Uhrenbeschreibungen

Automatikuhren
Ohne Uhrwerk würde eine Uhr, ähnlich wie das Herz beim Menschen, keinen Zeiger bewegen. Daher bildet das Uhrwerk das Herzstück einer Uhr. Unterschieden wird bei Uhrwerken zwischen mechanischen Uhren und Automatikuhren. Im Gegensatz zu mechanischen Uhren, haben Automatikuhren einen ganz klaren Vorteil: Die lange Haltbarkeit. Ein weiterer Pluspunkt bei Automatikuhren ist ihr Betrieb ohne Batterie, was Geldbeutel und Umwelt schont, da sie sich durch das Tragen am Handgelenk von selbst wieder aufladen. Daher auch der Name Armbanduhren. Zwar laden sich mechanische Uhren ebenfalls durch das Tragen auf, aber bei Automatikuhren entfällt das hin und wieder notwendige Aufziehen der Triebfeder. Hierbei gilt es, den Rotor der Armbanduhren am Laufen zu halten, denn dieser sorgt für die reibungslose Funktionalität einer Uhr. Hinzu kommt, dass eine Reparatur des Uhrwerks von Armbanduhren ohne Elektronik vonstatten geht. Trotz aller Sorgfältigkeiten, sollten auch Automatikuhren hin und wieder nachgestellt werden, damit der Träger sein Leben lang Freude an der Uhr hat.

Chronographen
Das Wort Chronograph klingt auf den ersten Blick schon sehr wissenschaftlich. Im Prinzip ist es jedoch ganz einfach. Chronographen sind Uhren mit eingebauter Zeitstoppfunktion. Solch eine eingebaute Stoppuhr, auch Chronoskop genannt, ist besonders im sportlichen Bereich überaus wichtig, um die eigene Leistung festzuhalten. Aber auch in anderen Bereichen werden Chronographen häufig benötigt. Per Knopfdruck kann die Messung gestartet und gestoppt werden. Natürlich gibt es auch eine Funktion um den Wert wieder auf Null zu stellen. Es gibt zwei Arten von Chronographen. Zum einen das Schaltrad-Chronoskop und zum anderen das Nockenschaltwerk. Beim ersten wird die Stellung der Zeiger über ein neunzähniges Säulenrad gesteuert. Diese aufwendige Methode findet sich noch in vielen Sammlerstücken der Dreißiger und Vierziger Jahre wieder. Die andere Variante des Chronoskop, das Nockenschaltwerk ist deutlich einfacher gebaut. Erhältlich sind Chronoskope sowohl analog als auch digital, als Stoppuhr oder Taschenuhr. Durch die Art des Werkes und die Verwendung unterschiedlicher Materialien, können sich Chronographen preislich stark unterscheiden. Ob im Alltag oder beim Sport – Chronographen sind die perfekten Begleiter für jede Gelegenheit.

Digitaluhren
In den vergangenen Jahren gewannen die Digitaluhren immer mehr an Popularität. Das Erfolgsrezept ist die Anzeigeform dieser Uhren, denn die Uhrzeit wird nicht mehr klassisch mit Hilfe von zwei Zeigern angezeigt, sondern erscheint digital auf dem Display der Uhr. Nicht nur bei jungen Leuten kommt diese Uhr gut an, auch bei älteren Personen ist die Digitaluhr sehr beliebt. Dies liegt daran, dass die Uhrzeit leichter zu lesen ist. Viele Uhren können ihre Anzeige zusätzlich beleuchten, so dass die Uhrzeit digital noch leichter zu erkennen ist. Digitaluhren sind mittlerweile preisgünstig zu produzieren. Die Preisspanne der Digitaluhren rührt durch die eingesetzten Materialien und deren Verarbeitung. Das eigentliche Display, welches die Uhrzeit digital anzeigt, ist kostengünstig zu produzieren. Allerdings unterscheiden sich die Preisklassen, da der Darstellung von digitalen Uhren keine Grenzen gesetzt sind. Während manche Uhren ausschließlich die Zeit anzeigen, verfügen manche Uhren auch über die Anzeige im Display von Datum, Tag und vielem mehr.

Funkuhren
Funkuhren sind einfach praktisch. Eine Funkuhr empfängt ein per Funk ausgestrahltes Zeitsignal von einem Sender. Mit der Information, die sie dadurch erhält, wird die interne Quarzuhr automatisch nachreguliert. Armbanduhren mit Knopfzellen oder mit Solarzellen erhalten nur einmal pro Tag das Signal per Funk.Das reicht vollkommen aus, um die kleinen Ungenauigkeiten des Quarzuhrwerkes zu korrigieren. Der große Vorteil von Funkuhren ist und bleibt die Tatsache, dass sie nicht manuell eingestellt werden müssen, sondern immer automatisch per Funk die genaue Zeit als Signal erhalten. So kann man nicht zu spät kommen, verschlafen oder den Zug verpassen. Auch die Umstellung von Sommerzeit und Winterzeit geschieht von alleine. Diese Umstellung wird von vielen Menschen oft vergessen, von Funkuhren jedoch nicht. Je nach Verarbeitung und Qualität der Knopfzellen lassen sich Funkuhren vorallem im oberen Preissegment ansiedeln. Als Armbanduhr, Wandschmuck, im PC oder als Wecker, die Funkuhr ist genauso vielseitig wie jede andere Uhr und in allen möglichen Designs für jeden Geschmack erhältlich. Auch als Geschenk für all diejenige, die gerne mal zu spät kommen nicht zu verachten.

Keramikuhren
Modeuhren gibt es viele. Der neuste Trend aber sind Keramikuhren, bei denen das Armband aus Keramik statt Leder besteht. Doch Keramik findet bei Uhren weit mehr Verwendung als nur beim Armband. Neben Armbändern, wird bei Keramikuhren häufig das Gehäuse oder die Lünetten aus Keramik hergestellt. Besonders sogenanntes technisches Keramik wird bei Keramikuhren gerne verarbeitet, da es sehr robust, widerstandsfähig und zudem beständig ist. Zudem ist es für Allergiker geeignet, da es biokompatibel ist und damit weniger allergen als das in den meisten Uhren enthaltene Nickel. Hinzu kommt, dass das Material äußerst kratzfest ist und aus diesem Grund auch bei der Arbeit am Handgelenk bleiben können. Keramikuhren werden sowohl als Automatik- als auch als mechanische Uhren hergestellt, da sich die Verwendung des Materials in den meisten Fällen auf das Armband oder aber die Lünetten beschränkt. Keramikuhren sind besonders in der mittleren Preisklasse zu finden. Allerdings kommt es auch darauf an wie viel Keramikanteil enthalten ist und mit welchem Uhrwerk die Uhren ausgestattet sind. Eine moderne und gesunde Uhr ist also eine Mischung aus Tradition, Innovation und Zeitgeist.

Mechanikuhren
Mechanikuhren mit Handaufzug funktionieren mit Hilfe mechanischen Uhrwerken, indem die gespeicherte Energie kontrolliert abgegeben wird. Diese wird dann in eine Drehbewegung der Anzeigevorrichtung umgesetzt, zum Beispiel die Zeigerachsen. Im Gegensatz zu batteriebetriebenen Uhren werden mechanische Uhren aufgezogen. Meistens geschieht dies mit einem Schlüssel, einer Kette oder mit einem Rädchen von Hand. Damit sie nicht überdreht werden können besitzen mechanische Uhren ein Sperrwerk, welches auf eine bestimmte Anzahl von Umdrehungen begrenzt ist. Früher war es gängig Taschenuhren zum Aufziehen jederzeit dabei zu haben, heute ist es ein Zeichen von Stil, was sich auf den Preis niederschlägt. Die aufwendige Verarbeitung der Uhrenwerke siedelt Mechanikuhren vorwiegend in den oberen Preiskategorien an. Mechanische Uhren besitzen den Vorteil, dass sie nicht auf Batterien angewiesen sind. Mechanikuhren mit Handaufzug können, wie der Name schon sagt, jederzeit ohne weitere Hilfsmittel zum Laufen gebracht werden und schonen somit die Umwelt, da keine Batterien entsorgt werden müssen. Alles in allem sind Mechanikuhren mit Handaufzug damals wie heute überaus praktisch und in vielen verschiedenen schicken Designs, je nach Geschmack, erhältlich.

Quarzuhren
Ohne Uhren geht nichts. Besonders beliebt sind nach wie vor Quarzuhren. Jeder kennt und besitzt Quarzuhren. Egal ob am Handgelenk als Armbanduhr, auf dem Nachttisch oder an der Küchenwand - Uhren mit Batterieantrieb sind überall zu finden und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Der Batterieantrieb ist besonders praktisch, da nicht andauernd daran gedacht werden muss die Uhr aufzuziehen. Je nach Herstellungsweise und Verarbeitung ist auch die Funktionsweise der Uhren unterschiedlich. Es gibt analoge und digitale Uhren, Uhren mit hochwertigem Lederarmband oder aus Silber und Gold und eben Uhren mit Batterieantrieb und ohne. Damen- und Herren- Quarzuhren gibt es für jeden Anlass. Ob für Freizeit, für die Arbeit oder auch für besondere Anlässe als schickes Accessoire - die Vielfalt ist unendlich. Je hochwertiger, desto gehobener ist natürlich auch die Preisklasse. Aber es lohnt sich! Besser verarbeitete Quarzuhren halten deutlich länger. Bei Uhren mit Batterieantrieb muss lediglich bei Gelegenheit die Batterie getauscht werden. Die Vielfalt kann beim Juwelier oder bequem von zuhause im Internet ausgiebig betrachtet werden.

Schweizer Uhrenwerke
Die Schweiz ist seit je her bekannt für seine Uhren. Durch die mechanische Präzision und ihre zeitlosen Designs sind schweizer Uhrenwerke vor allem an Männern-, aber auch an den Handgelenken von Frauen ein Zeichen für Wohlstand und Luxus. Viele sparen sich viel Geld an und nehmen selbst lange Wartezeiten in Kauf, um eine der begehrten Schweizer Uhrenwerke zu erhalten, denn die Nachfrage ist groß, jedoch ist das Angebot deutlich begrenzt, zumal die Uhren größtenteils noch von Hand produziert werden. Ein edles Uhrenwerk erfordert eben seine Zeit. Solch ein Uhrenwerk kann selbst eine sichere Geldanlage sein, denn der Preis für Handgemachtes wird sich so schnell nicht ändern. Bis heute ist die Begeisterung der Kunden für schweizer Uhrenwerke ungebrochen, sei es ein extrem genaues Automatik-Uhrenwerk, ein Quarzwerk oder aber eines mit Handaufzug. Mittlerweile stellen die bekanntesten Uhrenhersteller Tissot oder Rolex diese aber auch moderne Uhrenwerke her, welche Technologien wie Touchscreens und andere elektrische Funktionen besitzen.

Solaruhren
Solaruhren gelten im Volksmund als Armbanduhr mit Sonnenantrieb. Moderne Solarfunktion ermöglicht eine hohe und lange Funktionstüchtigkeit von Uhren. Sonnenlicht wird durch das transparente Ziffernblatt aufgefangen, in Energie umgewandelt und auf die Solarzelle übertragen.Die Siliziumzellen in Solaruhren wandeln natürliches und künstliches Licht in elektrischen Strom um. Diese wiederaufladbaren Mikrozellen dienen als Energiespeicher der Solaruhren und sind daher besonders umweltfreundlich. Uhren mit Solarfunktion gibt es in allen Designs und Funktionsweisen. Üblicherweise werden sie vom modernen Quarzwerk angetrieben. Ein weiterer Vorteil ist die Dunklungsreserve. Nach einer Vollladung kann die Uhr 4-6 Monate im Dunkeln liegen. Um Energie zu sparen, schaltet sie sich automatisch aus und läuft bei Helligkeit sofort weiter. Armbanduhren mit Solarfunktion gibt es in jeder Preisklasse. Sportliche oder schicke Einsteigermodelle starten bei ungefähr 100€. Wer sich für eine Funkuhr entscheidet, muss dementsprechend mit einem höheren Preis rechnen. Ansonsten sind dem je nach Ausstattung und Wünschen keine Grenzen gesetzt. Wer sich für eine Solaruhr entscheidet, handelt für die Umwelt und erhält ein langlebiges Gerät.